KOOPERATIONEN UND PARTNER

 

Die Clinica Hildebrand unterhält verschiedene Kooperationen im Gesundheitsbereich. Klicken Sie den Partner an, der Sie interessiert, um mehr über die Inhalte und Ziele der Kooperation zu erfahren.

 

Das Netzwerk REHA TICINO

 

REHA TICINO ist ein Kompetenz-Netzwerk, dass die Einrichtungen und Dienstleistungen im Bereich Rehabilitation umfasst, welche die REHA TICINO Qualitätskriterien einhalten und denen die Spitalplanung ein Mandat erteilt hat.

 

Das Netzwerk wurde im Mai 2007 aufgrund einer innovativen Partnerschaft zwischen staatlichen und privaten Stellen gegründet. Es umfasst heute die folgenden Einrichtungen: die Clinica di Riabilitazione EOC (Sitz in Novaggio und in Faido) und die Clinica Hildebrand - Centro di riabilitazione Brissago.

REHA TICINO ist zum Haupt-Ansprechpartner im Bereich kantonale Gesundheitspolitik für alle Fragen rund um das Thema Rehabilitation geworden. In Anbetracht des zunehmenden Bedarfs an Rehabilitationsmedizin haben wir durch den Aufbau einer staatliche-privaten Partnerschaft eine Vorreiterrolle übernommen und sind zu einem “Labor” der Synergien zwischen dem somatischen Akutspital und den Reha-Abteilungen und Reha-Zentren geworden. Die standardisierten Behandlungsprotokolle des Netzwerks, bei denen der Patient im Mittelpunkt steht, haben das “Denken” in alltägliches “Handeln” umgewandelt. In der zehnjährigen Tätigkeit des Netzwerks hat sich die Kultur der inter- und multidisziplinären Arbeit durchgesetzt, die auch in den verschiedenen Audits zur Zertifizierung nach der ISO Norm 9001, dem EiR (Eccellenza in Riabilitazione) Standard und den SW!SS REHA Standards bestätigt wurde. Der Patient profitiert als erster von diesem Netzwerk, welches das gesamte Territorium des Tessins abdeckt und welches - dank eines Organisationsmodells, das auf intensive Betreuung, Behandlung des Patienten in Form von Rehabilitationspfaden und besondere Ausbildung des Gesundheitspersonals aufgebaut ist - in der Lage ist, fortlaufende einheitliche Behandlungen von hoher Qualität anzubieten, die sich jederzeit validieren lassen.

 

Wie ist die Kooperation zwischen den Einrichtungen des Netzwerks definiert?

Durch einen vom Spitalbverbund EOC und der Clinica Hildebrand unterzeichneten Vertrag. Die Mitglieder des Netzwerks möchten so mit ihren jeweiligen Angeboten im Bereich Rehabilitation - Neurorehabilitation, muskoskelettale, kardiovaskuläre, pneumologische, psychosomatische, geriatrische und onkologische Rehabilitation - Synergien ausnutzen, die Kosten durch Ausnutzung von Skaleneffekten senken, die Einführung standardisierter Behandlungsprotokolle erleichtern und die Zusammenarbeit und den Austausch zwischen der Rehabilitation und der somatischen Akutversorgung fördern.

 

In welchen Bereichen findet die Kooperation von REHA TICINO statt?

  1. Aufstellung von Richtlinien und gemeinsamen Protokollen für eine bessere Integration der Steuerung des klinischen Reha-Prozesses insbesondere hinsichtlich der Massnahmen in der frühen post-akuten und post-akuten Phase;
  2. Entwicklung eines gemeinsamen Durchführungskonzepts und Übernahme von rehabilitativen Dienstleistungen innerhalb der Spitäler, die zum Spitalverbund EOC gehören, sowie deren Implementierung und Steuerung;
  3. gemeinsame Einführung von Massnahmen und Methoden zur Überwachung und Förderung der Qualität der angebotenen Leistungen;
  4. Erforschung neuer Behandlungsmodelle auf stationärer, halbstationärer oder ambulanter Ebene mit den jeweiligen Erstattungsmodellen;
  5. gemeinsame Einführung neuer Behandlungsmethoden und -techniken;
  6. Koordinierung der Investitionen;
  7. Fachausbildung und ständige Weiterbildung im Bereich Rehabilitation;
  8. Aufbau eines Pools an Pflegern/Therapeuten in dem Netz, um einen kurzfristigen Bedarf einer Facheinrichtung zu befriedigen;
  9. Suche nach einem gemeinsamen IT-System;
  10. Aufbau einer gemeinsamen Website (www.rehaticino.ch) und spezieller “Info-Points” innerhalb der Akutspitäler;
  11. gemeinsame Durchführung von Marketingmassnahmen auf kantonaler, nationaler und internationaler Ebene;
  12. gemeinsame Durchführung von Schulungen und Symposien zum Thema Rehabilitation.

Präsenz in den Spitälern und Partner-Kliniken

 

Damit im Rehabilitationsprozess die besten klinischen Resultate erzielt werden können, ist es wichtig, dass dieser bereits in den sensiblen Schaltstellen des Akutklinik-Netzes, das den Patienten betreut, mit einer klaren Planung beginnen kann. Das Angebot multidisziplinärer Dienstleistungen im Bereich Rehabilitation in einigen Gesundheitszentren des Kantons (vor allem Spitäler des Spitalverbunds EOC) erlaubt der Reha-Klinik, bereits in der Akutphase einer Erkrankung die wünschenswerte und erforderliche Reihe von Reha-Massnahmen zur funktionalen Gesundung der Patienten in die Wege zu leiten. Diese Tätigkeiten erfordern neben einer zeitnahen Abklärung sämtlicher sofortiger und mittelfristiger klinischer und betreuerischer Bedürfnisse auch die Umsetzung erster Reha-Massnahmen in Form eines Programms, in das über den Reha-Arzt hinaus auch der Physiotherapeut, der Logopäde oder der Neuropsychologe involviert sein können. Dieser Behandlungsansatz wird von einem Arzt, der spezialisiert ist auf Rehabilitation, umgesetzt, gesteuert und ständig überwacht (in der Regel handelt es sich dabei um einen Neurologen, eine Physiater oder einen Geriater). Dadurch soll sichergestellt werden, dass die geeignetsten Massnahmen für die zu behandelnde akute Beeinträchtigung zeitnah durchgeführt werden; ausserdem soll dadurch gewährleistet werden, dass der Patient zu dem während der Akutbehandlung am besten geeigneten Zeitpunkt an den für ihn am besten geeigneten Bereich (Reha-Kliniken, Tageskliniken oder ambulante Einrichtungen) eingewiesen wird. Der klinische Mehrwert dieses Ansatzes besteht in der kontinuierlichen Information, die erforderlich ist, um sicherzustellen, dass die anschliessende Behandlung möglichst sicher und unter optimalen Bedingungen durchgeführt werden kann. Innerhalb der jeweiligen Behandlungsmandate des Rehabilitationsnetzwerks RehaTi wurden klinische Pfade für diese frühe Phase der Behandlung von Patienten in Akutspitälern entworfen. Einige Fachärzte unserer Klinik haben seit 2007 diesen fächerübergreifenden Kooperationsansatz erfolgreich und zur allgemeinen Zufriedenstellung umgesetzt, insbesondere mit dem Neurologenteam des Neurocentro della Svizzera italiana und seit 2017 mit den Herzchirurgen und Kardiologen des Cardiocentro Ticino.

Helsana

 

Key Clinic Management mit Helsana

Die Helsana-Gruppe hat mit ausgewählten Kliniken – wie die Clinica Hildebrand, Centro di riabilitazione Brissago – eine vertiefte Zusammenarbeit vereinbart und Partnerverträge unterzeichnet. Die Partnerschaften kommen den gemeinsamen Kundinnen und Kunden bzw. Patienten und Versicherten zugute. Die Partnerkliniken bieten ein breites Angebot von Leistungen in hoher Qualität sowie ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Das Key Clinic Management von Helsana verhandelt laufend mit weiteren öffentlich-rechtlichen oder privaten Kliniken über exklusive Leistungen für ihre Versicherten.

Clinica Hildebrand

Centro di riabilitazione Brissago

Via Crodolo 18

CH-6614 Brissago

SVIZZERA

 

Telefon Rezeption: +41 91 786 86 86

Planungsbereich Therapien, Sitz Brissago: +41 91 786 87 02

Fisioterapie bei Residenza le Betulle, Cevio:  +41 91 759 01 40 (für ambulante Therapien)

Sekretariat  Ärzteabteilung von 10.00 bis 12.00 und von 14.00 bis 16.00: +41 91 786 86 32/33